Rund um die Ostsee (29.6 bis 5.7.2019)

5 CFI Mannschaften  unter der Führung  von Anatol Roth hatten sich  vorgenommen bis in den Norden  von Norwegen zu  fliegen. Wetter Gott entschied jedoch anders. Die  Manschaften traffen sich  am Samstag in Oehna  (EDBO) Home Base von Michael bei  Berlin. Norwegen  war  die ganze Woche nicht fliegbar, also  entschied man sich kurzfristig  für eine Umrundung der Ostsee. Die Prognosen  waren  aber  allerdings  nicht die Besten  aber  es gab  keine Alternartive. Auch Südeuropa war aufgrund  einer Hitzewelle  kein Traumziel.

Der Flug  über Polen mit Zwischenlandung in Plock/EPPL  und Litauen mit Übernachtung in Pociunai/EYPR bis Riga /EVRS in Lettland  verlief  bestens.  Der weitere Flug nach Finland via Turku /EFTU und Schweden / ESSE  erwies sich  ein junglieren mit dem Wetter, immer auf der Lauer eines fliegbaren Fensters für einen weiteren  Flugabschnitt. Interessant  war  der Überflug der Nordstream 2 Verlege-Armada zwischen Estland und Finnland.

Schliesslich lief  alles bestens  und am Freitag den 5. Juli konnten wir alle von Südschweden bis nach Hause kommen, bevor das Wetterfenster hinter uns endgültig zugemacht hatte.  3 Tage lang  ein Westwind  mit 20-25 Knoten, das war Luftsport total besonders  bei Start und Landung ! Zum Glück lief  alles gut !

Das war ein spannender Flug, eine Tag für Tag gelungene Improvisation unter der perfekten Führung und Organisation  von  Anatol Roth und Melanie.

Patrick   7.7.2019

Querung der Ostsee  zwischen  Turku / Finland  bis Stockhom

 

 

 

Überflug von Bromma ( International ) Stockholm

Oben Ankunft in Stockholm-  Sky Edebi, unser Ziel  direkt hinter einem  Schauer.

Anatol und Melanie, unser Führungsteam

 

 

Nordstream 2 , die Verlege-Armada

 

CFI Benelux-Treffen am 18./19. Mai 2019

CFI Benelux-Treffen am 18./19. Mai 2019

Die Europawahl war schuld, dass das CFI-Benelux-Treffen nicht wie geplant am letzten Maiwochenende stattfand, sondern um eine Woche vorgezogen wurde.

Armand hatte sich mächtig ins Zeug gelegt und ein beeindruckendes Rahmenprogramm für das Treffen organisiert. Das Wetter konnte er leider nicht beeinflussen, so dass am Samstag nur 12 RF-Flugzeuge in Brustem landeten. 2 Flugzeugzeuge aus UK (Mike Millar und ein weiterer Mike), 2 aus dem nahen Aachen, ansonsten Belgier und Niederländer. Am stärksten vertreten war allerdings die französische Fournierfamilie, die mit Fahrzeugen anreiste und unterwegs wetterbedingt gestrandete Piloten abgeholt haben. Besonderer Dank gilt Patrick Ghiselli und Marie-Hélène Fahy, die es ermöglicht haben, dass René Fournier trotz seiner vorherigen Absage doch teilnehmen konnte. Auch Frédéric Fournier war mit seiner Familie aus dem nahen Brüssel angereist.

Schade, dass nicht mehr internationale Gäste nach Brustem kamen, denn das Flugprogramm und die Atmosphäre auf dem stillgelegten Militärflugplatz waren ein Erlebnis. Wann sieht man eine Stampe SV4 im Kunstflug, eine Pilatus PC3 mit „Smoke-on“, eine T28 Trojan oder das Einzelstück Verhees Delta? In den alten Militärhangars waren vielerlei interessante Flugzeuge untergestellt und in einem Mirage Kampfjet konnte probegesessen werden. Teil des Rahmenprogramms war eine Führung durch den vor 6 Wochen eröffneten Droneport  (DronePort – EBST | DronePort – EBST und Informationen über die Forschungs- und Entwicklungsarbeit, die hier stattfindet. Unglaublich wie René das Treppenhaus zum Tower hochsprintete. In dem Lounge- und Foyer-Bereich fanden auch die offizielle Begrüßung und das gemeinsame Abendessen statt. Für die anfliegenden Teams hatte Armand ein kleines Präsent vorbereitet. Am Sonntag war dann Geduld für die angeflogenen Besatzungen gefragt, bis sich die  Sicht minimal besserte und den Rückflug zuließ.  Herzlichen Dank an Chantal und Armand, dass ihr so tolle Gastgeber wart.

Au Revoir – Tot ziens

    Maria, Christian, Stefan (D-KATO) und Susanne, Gerald (D-KERY)

 

FLUGPROGRAMM 2019

Vorläufiges  Flugprogramm  2019                           Stand  8. Feb.

18-19 Mai : Benelux  Fly in in Brusteen  EBST   (Armand Bussé  0032-475312668)

7-9 Juni : Italien Fly-in  in   Casale Monferrato  (bei Turin)

in   Mazzé, à l’East of  Turin, samstag   8 Juin 

Kontakt: Eugenio Lanza     eugenio.lanza@casalanza.it

28 Jun – 7 Juli =  Flug nach Norwegen

6 – 8 Sept. Frankreich Fly in in  Vierzon (LFFV)

            Davor  Rundflug Südfrankreich  bis Vierzon  vom 3  bis 6. Sept.

            Danach Flug durch die Alpen  ab Vierzon v. 9. Bis 11. Sept.

Details  per   24 Mai 2019

Lacs  visités Dates         2019 Etapes Distances  km Temps de vol Observations
mar. 3 sept. Arrivée à Fayence LFMF
Lac de Saint Cassien mer. 4 sept. matin Fayence Candillargues LFMG 280 2H25 Vol cotier escale à Montpellier
Etang de l’Or mer. 4 sept. apm Candillargues Lacave le Frau LF4623 275 2h20 Via Ste Affrique, Figeac.  Nuit chez M & V Malignon
Rocamadour (lac souterrain) jeu. 5 sept. Visite du gouffre de Padirac.  Nuit chez M & V Malignon
Lac de Vassivière vend. 6 sept. Lacave le Frau Vierzon LFEV 280 2h30 Pic nic à Evaux LF2321, arrivée 16h00 à Vierzon.  Nuit à  LFEV
Rassemblement CFI France 2019 sam. 7 sept. Nuit à Vierzon
dim. 8 sept. matin Vierzon Pontarlier LFSP 325 2H45 Escale à Pontarlier LFSP, pic nic
dim. 8 sept. apm Pontarlier Konstanz EDTZ 270 2h00 Via  lac de Neuchatel.  Nuit à Konstanz
Lac de Constance lun. 9 sept. Nuit à Konstanz
Lac de Come mar. 10 sept. Konstanz Calcinate LILC 255 2h25+ Via Bad Raguz et col de Splugen (7,000 ft).  Nuit à Calcinate
mer. 11 sept. Calcinate Retour Calcinate, banlieue de Bergame

Patrick   Stand: 8   Fev. 2019

Mitgliederversammlung 2019

Liebe Freunde

Die Mitgliederversammlung des  CFI Deutschland  e.V.  wird  am Samstag  den 9. März  2019  im Clubheim  des  Aeroclub  Walldorf  (EDGX)  stattfinden.

Die Einladungen mit Einzhelheiten werden bald verschickt.

Patrick Faucheron

https://www.aeroclub-walldorf.de/

Sisteron CFI Treffen (15-17 Sept. 2018)

Das Wetter  konnte nicht besser sein  für  das traditionnelle Treffen des CFI France in September in Sisteron in den den Südalpen .  Der kleine  Aeroclub als Gastgeber hatte sich grösste Mühe gegeben um den Gästen  aus F, GB,B, NL, CH  und I  den Aufenthalt  angenehm zu gestalten.  Es war wie immer eine perfekte Origanisation. Und wenn  das  Wetter mitspielt dann bleibt es eine unvergessliche Veranstaltung.  Jetzt  können die Teilnehmer die nächste Flugsaison mit den besten Erinnerungen abwarten …   Mehr ist nicht zu sagen . Bilder geniessen,  insbesondere René Fournier mit  … 97 Jährchen !

   

100. Geburtstag von Alfons Pützer in Bonn-Hangelar

 Internationales Pilotentreffen zum 100. Geburtstag von Alfons Pützer  3-5 Aug. 2018. 

Rheinische Anzeigenblätter Extra-Blatt Sankt Augustin Traum vom Fliegen: Internationales Pilotentreffen zum 100. Geburtstag von Alfons Pützer

Hangelar –   „Ich bin glücklich, ich bin stolz, zu Tränen gerührt. Dieses Wochenende ist eine Wiederbegegnung mit meinem Vater”, so das Fazit von Dr. Hanns-Jakob Pützer, Sohn des Bonner Luftfahrtpioniers und Flugzeugbauers Alfons Pützer. Dieser hätte am 3. August seinen 100. Geburtstag gefeiert. Ihm zu Ehren hatten der „CFI-Club-International – Sektion Deutschland“ und der Förderverein des Deutschen Museums in Bonn mit Unterstützung des Flugplatzes Bonn-Hangelar ein „Fly In“, ein privates Pilotentreffen, organisiert. Die Teilnehmer kamen aus ganz Europa: aus Deutschland, den Benelux-Ländern, Frankreich und England sowie aus den USA. Ein Highlight war am Freitag die Ankunft von rund 40 historischen Maschinen, vom Typ Elster, dem ersten deutschen Serienflugzeug nach dem Zweiten Weltkrieg sowie den RF-Modellen. Am Samstagabend gab es dann eine Geburtstagsparty mit Livemusik in der Flugzeugwerft Bonn-Hangelar. Bei einer Feierstunde im Deutschen Museum Bonn im Wissenschaftszentrum hatte der Bonner Notar eine bewegende Festrede über das Werk seines Vaters gehalten.

Unter den Hobbypiloten, die sich am Samstagnachmittag die Oldtimermaschinen anschauen, ist auch Bernhard Steiner. Der ehemalige Volksschullehrer aus Siegburg-Kaldauen hat fast alle einmotorigen Maschinen geflogen. „Da ging es schon mal mit Gästen zur Weinprobe in die Pfalz“, schmunzelt er. Schade nur für ihn, „denn ich durfte ja nichts trinken, weil ich ja zurückfliegen musste“, erinnert sich der über 90-Jährige.

Wegen der Hitze verzögerte sich der am Samstagnachmittag geplante Rundflug der historischen Flugzeuge über Bonn und Umgebung. Dies nutzte Dr. Hanns-Jakob Pützer, um seinen Gästen die historischen Motorflugzeuge zu zeigen und vom Werk seines Vaters zu erzählen. „Sein Verdienst war es, verbrauchs- und geräuscharme Flugzeuge, zu einem erschwinglichen Preis für jedermann zu bauen“, schwärmt er.

Alfons Pützer wurde am 3. August 1918 in Bonn geboren. Er wuchs in einem holzverarbeitenden Betrieb auf. Bei einem Rundflug mit einer DO-X, einem Wasserflugzeug über den Rhein, entdeckte der damals erst Zehnjährige seine Leidenschaft für das Fliegen. Er fing an, eigene Modelle zu bauen.

Aufgrund seiner innovativen Ideen für den Flugzeugbau, beispielweise auch die viel leichteren VW-Motoren in die Maschinen einbauen zu lassen, holten ihn die später weltbekannten Gebrüder Horten noch während des Zweiten Weltkrieges als Konstrukteur ins eigene Unternehmen.

Mit der „Mora“ baute er das erste deutsche Motorflugzeug, das nach dem Zweiten Weltkrieg am Tage der Wiedererlangung der Lufthoheit in Bonn-Hangelar startete. Mit der hieraus weiterentwickelten „Pützer Elster“ gewann er Ende 1956 die erste Ausschreibung der Bundeswehr. Mit seiner Firma „Pützer Flugzeugbau KG“, startete er dann die erste Serienproduktion, mit einem Auftrag von 25 Exemplaren. Auf ihnen wurden die ersten Piloten der Bundeswehr ausgebildet. Auch das erste in Vollkunststoff gefertigte Motorflugzeug der Welt, die LFU-205, ist von ihm, der zuvor vor allem mit Holz gearbeitet hatte. Sie wurde am 22. April 1968 eingesetzt und 50 Jahre lang als Forschungs- und Versuchsflugzeug der in Oberkassel und Porz ansässigen Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) genutzt. Erst im März 2018 wurde sie aus dem Verkehr gezogen und dem Deutschen Museum übergeben. Das Besondere war, dass er seine Grundlagenforschung immer durch Forschungsaufträge finanzierte.

Mit unter den Gästen an diesem Wochenende ist auch Flugzeugbauer René Fournier. Die Familien Pützer und Fournier verbindet eine tiefe Freundschaft. Alfons Pützer lernte René Fournier auf dem „Pariser Aérosalon“ kennen. Aus dieser Begegnung ging wenig später das Unternehmen Sportavia-Pützer hervor. „Es war der Humor, der uns verband“, erinnert sich der 97-jährige René Fournier, der sich das Fly In in Hangelar nicht entgehen lassen wollte. Dabei war er zunächst Keramikmeister, bevor er begann, kleine Flugzeuge zu zeichnen und dann Flugzeugbauer wurde. Die RF-Serie mit René Fournier wurde für beide ein riesiger Erfolg. Die RF 3 war das erste Modell, das Pützer dann nach Deutschland importierte. „Wären wir nicht solche Puristen gewesen, hätten wir die Flugzeuge noch edler gestaltet, hätten wir noch mehr Erfolg haben können“, sagte René Fournier am Samstagabend mit einem verschmitzten Lächeln.

Alfons Pützer starb am 1. August 1993. „Der Lebenstraum meines Vaters hat viele Menschen zusammengebracht, und das bis heute“, sagt Hanns-Jakob Pützer, während neun der alten Maschinen zum Start ansetzen. Auch wenn die historischen Flugzeuge inzwischen Sammlerstücke sind, sie werden immer noch geflogen.

Hanns Pützer  mit René Fournier

———————————————————————————————————————

Mit der RF5 nach Australien

In der Helmut-ul-seiten.de   findet man neuderdings  einen spannenden Reisebericht von  Wilhelm Thaller über seinen Flug mit der RF5  nach Australien in Dezember 2015. Eine  sehr spannende Lektüre !

PF

siehe  http://www.helmuts-ul-seiten.de/reise.html

 

Update Fly-ins EDAX und Sisteron

Liebe  CFI und  RF Gemeinschaft

Die geplanten  “ Holzflugtage“  am Müritzer See  in EDAX am Wochenende 17-19 August 2018 müssen  aus organisatoren Gründen  (Terminkollision) leider  abgesagt  werden.

Das alljährliche CFI Frankreich  Treffen findet dieses Jahr  in Sisteron  am Wochenende  14-16 September statt.  Anmeldung ist willkommen.

Patrick Faucheron  28.7.2018