RF3 RF4 Fahrwerksüberholung / Main L Gear Overhaul / Revision du Train Principal

Hallo aus Mainz. (von Peter Doelle)

Hier ein kleiner Überblick was zu ändern ist bzw. wie man auf 20 Arbeitsstunden für eine komplette Überholung kommt.

Alte Gabel zerlegen und Teile reinigen. Problem: Die Schrauben Gabel-Torsionsrohr sind verschraubt. Die Schrauben die ich vorfand, waren durch Körnerschläge gesichert. Sie waren nicht zu öffnen. Also her mit der Flex und das ganze ganz vorsichtig auftrennen. Alte Schrauben herausfummeln und das Torsionsrohr rausziehen, geht sehr einfach ohne 15 Tonnen- Presse. Bis hierher waren 6 Stunden draufgegangen.

Neue Gabel einbauen, bzw., vorher anpassen.

An dem eigentlichen Gußteil muß nichts geändert werden, absolut perfekt. Auch wenn da keine Garantie drauf ist Jochen,die Gabel macht einen sehr vernünftigen Eindruck. Die Gabel die T. Breitenbach hatte, war oder ist aus V2A-Stahl geschweißt. Das Material ist sehr Zäh aber auch sehr weich. Das Ding ist krumm und schief.

Jedoch: Am oberen Ende, da wo die große Bohrung ist, müssen die Ecken ca. 2cm abgerundet werden. Die Bohrungen müssen Teilweise nachgearbeitet werden. ( Dort wo die kleine Gabel verschraubt wird ) Ich hatte Glück, ich habe eine verstellbare Reibahle um die Bohrung von 12 auf 12,3 aufzubohren.

Bis die Neue Gabel einwandfrei paßte waren nochmal 5 Stunden vergangen.

Ein Fahrwerk wird selten gewartet und muß einiges ertragen können. Ich entschloß mich dazu, alle Stahlteile verzinken zu lassen. Über den Luxus kann man streiten, ich halte es für sinnvoll. Verzinkt und gelb cromatiert hat einen hervorragenden Rostschutz. Die Alten Teile waren alle Lackiert und teilweise angerostet.

Alle Teile entlacken und entrosten, zum verzinken geben und wieder holen 3 Stunden

Die Gabeln entfetten, abkleben, Grundieren (ALU) und gelb (war Kundenwunsch) lackieren 2 Stunden

Neue Halteschrauben ( Nasenschraube DIN 604 ) besorgt. 1 Stunde. Die alten Schrauben könnt Ihr auf den Bildern sehen.

Normalerweise hätte das Fahrwerk auch einfach rausfallen können. Thomas hätte echt Arbeit gespart.

Fahrwerk zusammenbauen, alle beweglichen Teile fetten, die Einrastungen der Verriegelung nochmals nacharbeiten, alle Schrauben und Bolzen mit Splinten oder Sicherungsdraht sichern, Funktionsprobe durchführen und dann…

dann waren schon wieder fast 3 Stunden vorbei. und dann………

dann war da noch eine Felge mit Bremse. Ebenso in desolatem Zustand. Die Schraube, die die Bremse auf verdrehen sichert, ( Bild anbei ) war abgebrochen, das Gewinde in der Bremsnabe war ausgerissen. Im Internet recherchiert, ob es so ein Ding irgendwo gibt, bei Tost angerufen, negativ, nicht zu bekommen.

Also: An die Drehbank und so ein Ding selbst gemacht. Auch hier alles entfettet, lackiert, noch ein neuen Reifen montiert, eingebaut und na ja, das Fahrwerk war endlich fertig. Dafür sind nochmal 3 Stunden draufgegangen.

Das ganze gut verpackt und ab zur Post. Die nimmt das Päckchen nicht, weil die Post nur bis 20 Kg befördert.

21 Kilo hatte das Packet. Also wieder ins Auto damit und zu German Parcel gefahren. Endlich, das Fahrwerk ist auf dem Weg in den hohen Norden zu Thomas B. Wieder zu Hause waren ja schon wieder 1,5 Stunden vergangen.

Wie die Zeit vergeht………..

Gruß Peter Doelle ( Mainz)


Anmerkung:

Für diese Arbeit hat der Auftraggeber, RF3 Bestizer, keine 900 Euros, inkl. Versandkosten und gesetzl. Mehrwertsteuer gezahlt.

Ich habe gehört, daß man „woanders“, irgendwo in der Eifel – da wo es gelegentlich Ersatzgabeln gibt – dafür 3000 Euros zahlen muss !

Man muss es nur wissen !

Papa Fox / Speyer

Mühlbauer Constant Speed MTV-1-A/L160-03 Prop Mystery!

Nobody will just open his Mühlbauer Prop for fun, just to know how it looks like inside! Well, it was an opportunity to get a broken prop to try it!

Just look at the pictures:

Picture 1: this is how it looks like when you take off the spinner.

Picture 2: taking off the cables and the electro motor.

Picture 3: Motor is off, now open the cover. The cover comes up when unscrewing with a screwdriver.

Picture 4: opening the case, you discover the magic of this system!

Picture 5: take off the top ball bearings, the drive (Spindel) and the leading tubes.
Now the bronze cube is now ready for extraction. In order to get it up you must rotate the 2 blades by hand. This is a quite sophisticated cinematics. Compliment to Mr Mühlbauer who developed this system. Don´t ask me now how I did, but in any case I managed to get the bronze block out of the hub!

Picture 6: After extraction of the bronze block, let´s take out the blades.
You must remove first the outside spring ring maintaining the blade in its position.

Picture 7: Then you push the blade inside the hub and the bearing balls get free.
Just pick them up with a grip device.

Picture 8: when all the balls are extracted, the blade is free and you just pull it blade out of the hub.

Picture 9: here you see the inside ball bearing cage. The cage is broken in 2 halves to enable the insertion into the hub. The outside ball bearing cage is pressed inside the hub.

Picture 10: Here you see how the inside ball bearing half is set in, locking the blade against the outside bearing cage.

Picture 11: Here you see the fat-free foot of the blade, the anchor-screws maintaining the wooden blade in its shoe and the pin enabling the rotation of the blade inside the hub. Look at the inside ball bearing cage pressed in the hub.

Picture 12: here you see how the system works. The spindle rotates through the electromotor, driving the bronze block up or down.
The black semi-cylinders are stuck in the pins of each prop blade which force them to a rotation. The rotation of the blades forces the black half-cylinders to slide along in their cage. The pitch of the prop is controlled by a rev meter monitoring the electro motor according to a pre-set engine rev. setting.

Assembling: This is indeed the same work the way back but there are 2 difficult steps.

  • Inserting the balls in the cage: I tried several times alone and did not manage. With a second person holding the blade and rotating it carefully and using enough fat to stick them, it was then easy to insert all the balls again.
  • Inserting again the bronze block with its 2 half black cylinders. We had to try several times to find the correct position in oder to slide the complete system into the hub. It looks difficult but after a few trials you find the way !

Now you know how to dismantle and re-assemble your MT constant speed prop by yourself. I did not take off the wooden blades out of their shoes because this is only possible by destruction!
You can do it you have somebody who can manufacture new blades and is able to insert them with the necessary symetry.

Remark: The Mühlbauer construction has no ajustment device. This means there is no way to adjust the ball bearing pressure. The centering of the blade occurs through the centrifugal forces on the outside ball bearing cage.
The black O-ring on the blade helps to maintain it in its position and avoids the fat to be ejected.
Therefore there is no way to make any assembling mistake. Whether you manage to rebuild the system without using a big hammer and it will work again … or you do not manage and you hang your prop over your club bar!

Patrick Faucheron
CFI Germany – December 2002